Wie ist eigentlich der Stand des Waldsterbens in Deutschland?

Waldserben in Deutschland

Hallo ihr Lieben! Nachdem es zuletzt um Beispiele ging, wie sich die Natur selbst heilen kann, möchte ich heute etwas über den aktuellen Stand des Waldsterbens erzählen. Ebenfalls möchte ich dazu aufrufen das jeder von Euch seiner Pflicht nachkommt und bewusst Möbel einkauft. – Doch dazu mehr am Ende meines Textes. Viel Spaß beim Lesen!

Stirbt unser Wald? Alarmierende Fakten lassen aufhorchen

Schon in den 1980er Jahren prophezeiten Professoren und Forstexperten, dass die ersten großen Wälder im Laufe der folgenden 5 Jahre sterben sollten. Kaum ein Thema aus dem Bereich Umwelt hat für so viele Schlagzeilen und Ängste gesorgt wie das Waldsterben. Auch wenn die Thematik heute „vom Tisch“ scheint, zeigen die Fakten eine beängstigende Tendenz auf und sprechen dafür, dass der deutsche Wald krank ist.

Waldschäden sind nicht von der Hand zu weisen

Wir benötigen den Wald, der die Luft säubert und Pflanzen, sowie Tieren eine Heimat bietet. Doch wenn Sie die Wälder entlang der viel befahrenen Autobahnen und Schnellstraßen betrachten, ragen zahlreiche Bäume beinahe kahl in den Himmel und wirken vertrocknet, vergessen. Die Ursachen sind vielseitig und lassen sich unter einem Schlagwort, der Umweltverschmutzung, zusammenfassen. Immer mehr Autos bedeuten immer mehr Emission, die voranschreitende Wirtschaft mit immer mehr Industrie trägt ebenfalls einen großen Anteil zum Waldsterben bei. Es sind nicht die Insekten wie Borkenkäfer oder Spinnmilben, die den Wald dermaßen schädigen, dass er zu sterben droht. Die Primärursache für Waldschäden liegen in der Natur des Menschen und in dessen Drang nach mehr Komfort und Bequemlichkeit begründet. Die Infrastruktur wächst, was zur Folge hat, dass die Wälder weichen und gesunde Baumbestände zugunsten einer neuen Industriehalle oder eines Gewerbegebiets, einer Autobahn oder einer Verbindungsstrecke zwischen zwei Ortschaften weicht. Doch auch das ist nur in kleiner Teil der Ursachen, die für die voranschreitenden Waldschäden und somit für das Waldsterben verantwortlich sind. Während die Bundesregierung in 2012 von einer Erholung der Wälder sprach, kam der Bund für Umweltschutz bei seiner Überprüfung zu einem anderen Ergebnis. Zum Beispiel weisen 8 von 10 deutschen Eichen, sowie 5 von 10 Buchen ein erschreckendes Krankheitsbild auf.

Kann der Wald noch gerettet werden?

Die Wald Retter
Zusammen retten wir den Wald

Fraß- und Mehltauschäden sind ein natürlicher Faktor, der den Wald zwar schädigt, aber nicht für die enorme Gefahr des Waldsterbens sorgt. Vielmehr sollte die Bodenqualität, verunreinigt durch die starke Emission durch den Verkehr und die Landwirtschaft Sorge bereiten. Auch die Orientierung auf Monokulturen ist eine Ursache, die im Hinblick auf Waldschäden nicht ohne Folgen bleibt. Reine Fichten- und Kiefernforste sind instabil und artenarm, wodurch sich die Anfälligkeit für Käferbefall und Sturmschäden steigert. Ebenso spielt die Klimaerwärmung, die ebenfalls durch menschliche Einwirkung begünstigt wird, eine Rolle und beeinflusst den Zustand deutscher Wälder spürbar. Im Zuge der Energieersparnis und Orientierung auf erneuerbare Ressourcen als Brennstoff werden Wälder abgeholzt und die natürliche Düngung des Bodens verhindert, da kein Restholz im Wald verbleibt und die natürliche Humusbildung erzeugen kann. Giftige Stickoxide und Ammoniak, sowie ein hoher Anteil von Ozon in der Luft dringen in die Böden ein und wirken sich auf das Wachstum und die Gesundheit der Bäume, wie auch auf die Qualität des Grundwassers aus. Stürme, enorme Hitze und Trockenheit sowie Insektenbefall sind nur ein kleiner Teil der äußeren Einflüsse, die neben der Luftverschmutzung einen Beitrag zum Waldsterben leisten. Der deutsche Wald kann trotz voranschreitender Erkrankung gerettet werden, wenn sich die Politik auf eine waldfreundliche Verkehrs- und Klimapolitik berufen würde.

Fazit: Jeder Einzelne kann helfen und mit seiner umweltfreundlichen Orientierung gegen das Waldsterben wirken. Auch wenn Ihr persönlicher Beitrag nur klein ist, in dem Sie zum Beispiel auf Brennholz aus Buchenwäldern verzichten oder nachhaltige und langlebige Möbel aus Holz kaufen, bewirkt er viel. Jeder gepflanzte Baum fördert die Neuentwicklung der Wälder, vor allem, wenn Sie sich nicht auf Monokulturen beziehen und dem Wald die Chance auf Artenvielfalt gönnen. Der Erhalt natürlicher, wilder Wälder steht im Hinblick auf die Aufhaltung des Waldsterbens im Vordergrund. Der deutsche Wald ist von einer Erholung oder Verbesserung seines Zustandes weit entfernt. Wenn die Veränderungen durch die Politik und jeden einzelnen Bürger nicht zeitnah erfolgen, wird sich das Waldsterben nicht mehr aufhalten lassen. Noch gibt es Chancen, die Sie und jeder Bürger des Landes durch eine naturschützende Ausrichtung steigern können.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/umweltschutz-was-wurde-aus-dem-waldsterben-a-1009580.html
http://www.bund.net/themen_und_projekte/naturschutz/wald/waldsterben/