Mein Garten

Natur reinigt Natur – Am Beispiel eines Gartenteichs

Ich habe lange überlegt wovon ich als erstes schreibe und dann kam ich auf den fabelhaften Gedanken, der mich bei dieser mcpfe.org so antreibt …

 

 

Es geht um ein Prinzip was wir aus dem eigenen Körper kennen oder auch von der Miesmuschel… Schon eine Idee was ich meinen könnte?

Genau! Die Selbstreinigung

Selbstreinigung

Fangen wir beim menschlichen Körper an. Beim Rauchen vergiften viele Menschen sich selbst, doch schon nach zwei Wochen Verzicht, fängt der Schaden an sich zurückzubilden. Ein wundervolles Prinzip hier beschrieben.

 

oder

Ebenso oder noch viel schöner ist das Prinzip der sich selbst reperierenden Natur. Die Miesmuschel ist ein tolles Beispiel dafür und verdient wirklich nicht das „Mies“ im Namen. Sie filtert schmutziges Wasser und macht es dadurch rein und besser für andere Lebewesen.  Seht Euch unbedingt das Video dazu an. Es ist verblüffend was dort passiert. Etwas ähnliches werde ich Euch gleich über meinen Gartenteich erzählen (Ein Beispiel aus der Pflanzenwelt).


Das Prinzip der Selbstregulierung/Teamplays/Homeoösthase etc.

 

Ich habe einen großen Garten und mit sehr viele Pflanzen darin, die in einem biologischen Gleichgewicht miteinander leben. Nahezu alle meine Pflanzen beziehen ihr Wasser aus meinem Gartenteich. Gleichzeitig ist er sogar so angelegt, dass er im Sommer durch die Pflanzen mit Schatten geschützt wird und nicht deshalb austrocknet. – Ein Paradies für Pflanzen und Tiere

Leider haben Gartenteiche die Angewohnheit schnell zu verschmutzen. Ich glaube jeder Teichbesitzer kennt das. Sobald die Pollen wieder in der Luft sind weiß man eigentlich das sie schon bald den Gartenteich komplett grün gemacht haben. Algenwachstum ist einfach furchtbar! Der Grund dafür ist das geringe Konzentration an Phosphor schon eine Eigengüter auslösen

 

 

Genau hier fing meine Lösungssuche an

Eine Reinigung ist definitiv notwendig und dass schönste wäre doch wenn die Natur auch in diesem Fall alles von alleine löst!

Doch bei technischen Lösungen wird auch immer in die Natur eingegriffen. Mal mehr mal weniger. Ich wollte jedenfalls nicht das auch nur ein Lebewesen in meiner Gartenpumpe landet.

Ich habe über eine erstaunliche Pflanze gelesen, die am Teichrand gepflanzt werden kann und den Gartenteich von selbst reinigt. Das Wasser wurde durch sie so sauber, dass es sogar in meinem Gewächshaus verwendet wird. Die Pflanze heißt Wunder-Segge (lateinisch: Carex appropinquata).

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzschopf-Segge

 

So wird sie verwendet

Ihre Staude muss einfach im Flachwasserbereich, also direkt am Teichrand eingepflanzt werden. Von dort aus sagt sie Nährstoffe der Algenblüte direkt aus dem Wasser, so das alles immer schön sauber bleibt. Als ich dies gemacht habe konnte ich feststellen, dass das Wasser meines Gartenteichs immer sauer blieb. Selbst eine Solarpumpe war nicht mehr notwendig.

Ich habe sieben dieser Pflanzen an meinen Teich gesetzt und bereits nach einer Woche konnte ich jeden einzelnen Stein am Grund erkennen. Zudem hat es aufgehört zu regnen und auch kleine Frösche und andere Wasserlebewesen sind wieder zu sehen.

Die Lösung ist noch nicht perfekt aber natürlich

 


Das Ganze klappt leider nur solange die Pollenbelastung nicht so hoch ist. Die Wunder-Segge hat leider auch ein Limit! An dieser Stelle interessiert es mich besonders wie ihr das macht! Was für eine Pumpe verwendet ihr, oder welche Strategien verfolgt ihr damit euer Gartenteich immer effektiv sauber bleibt?